Bielefelder Institut für frühkindliche Entwicklung, Diagnostik und Intervention e. V.

Was kann man Eltern mehrsprachig aufwachsender Kinder im Moment raten?

(Kommentare: 1)

Dr. Maren Aktas: Ich würde gerne an dieser Stelle eine Diskussion starten: Ich erlebe bei meiner Arbeit im Sozialpädiatrischen Zentrum, dass viele mehrsprachig aufwachsende Kinder durch die coronabedingten Notbetreuungen und die Kontakteinschränkungen zum Teil überhaupt keinen Kontakt mehr zur deutschen Sprache haben. Was kann man Eltern, die kaum deutsch sprechen, in dieser Zeit raten? Wie können sie dennoch das Deutschlernen ihrer Kinder unterstützen ? Können Sie Apps oder Bücher, Spiele oder Strategien empfehlen? Gibt es empirische Belege zum Sprachlernen aus digitalen Medien ohne Unterstützung durch kompetente Sprecher der Sprache?    

Kommentare

Kommentar von Maren Aktas |

Gerade erhielten wir Werbung von Polylino. Das ist eigentlich ein Angebot für Kitas: digitale Bilderbücher in Hülle und Fülle, die in sehr, sehr vielen Sprachen eingesprochen wurden. Während Corona gibt es (zeitlich begrenzt) einen kostenlosen Zugang für Eltern. https://www.polylino.de/corona-home-access/

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 1?

Die Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt im Rahmen unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelles

Buchkapitel zur Sprachdiagnostik

Mehrsprachige Kinder mit kognitiven Beeinträchtigungen

Die Diagnostik des sprachlichen Entwicklungsstandes ist bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern komplexer als bei einsprachigen. Noch herausfordernder wird die Einschätzung jedoch, wenn das Kind zudem eine kognitive Beeinträchtigung… Weiterlesen …

Kennenlernen und Erproben des LRS Screenings "Laute, Reime, Sprache"

Freie Plätze im Online-Seminar am 19.10.2022

Eines der regelmäßig stattfinden Seminare ist ein "Testleitertraining" zum Würzburger LRS-Screening, mit dem ein erhöhtes Risiko für die Ausbildung einer Lese-Rechtschreibstörung bei Vorschulkindern festgestellt… Weiterlesen …
alle Beiträge
© 2022 Bielefelder Institut e.V. info@bielefelder-institut.de