Bielefelder Institut für frühkindliche Entwicklung, Diagnostik und Intervention e. V.

Aktuelle Projekte

Folgende Projekte werden derzeit im Bielefelder Institut für frühkindliche Entwicklung e.V. durchgeführt:

Projekt "Wissenschaftliche Begleitung der dritten Phase des Programms „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen“.

SOKODas Programm „Lesestart“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und von der Stiftung Lesen durchgeführt wird, will Eltern zum gemeinsamen (Vor-)Lesen ermutigen und Kinder zum Selberlesen motivieren.
2011 wurden Startersets mit Büchern und Tipps für die Eltern an einjährige Kinder in Arztpraxen verteilt und 2013 Startersets für dreijährige Kinder in Bibliotheken. In der dritten Phase überreichen ab dem Schuljahr 2016/17 die Grundschullehrkräfte allen Erstklässlern und ihren Eltern Bücher und Lesetipps.

Das Bielefelder Institut führt in Kooperation mit dem SOKO Institut GmbH (Sozialforschung und Kommunikation), das ebenfalls in Bielefeld seinen Sitz hat, die Wissenschaftliche Begleitforschung der dritten Phase durch.

Methodisch setzt sich die Forschung aus einem quantitativen und einem qualitativen Teil zusammen: Neben der Fortführung der bereits mit Starterset I begonnenen Längsschnittbefragung der Eltern findet im Rahmen der dritten Phase eine gezielte und erweiterte Schulerhebung des Lesestart-Programms statt. Ein weiterer Schwerpunkt der Evaluation liegt auf der qualitativen Analyse der konkreten Vorlesesituation in Eltern-Kind-Dyaden, die die Befragung der Eltern und Lehrer sinnvoll ergänzt. Diese Auswertung ermöglicht ein sehr viel differenzierteres Bild über die Verwendung der Lesestart-Sets. Insbesondere soll eine erweiterte Übergabe-Situation geschaffen werden, die unter Einbezug erster Ergebnisse fortlaufend optimiert wird.

weiterführende Links:
www.stiftunglesen.de/initiativen-und-aktionen/lesestart/
www.lesestart.de

Beginn des Projekts: Juni 2015
Ende des Projekts: Dezember 2019

Projekt „Überarbeitung ELFRA: Dritte Auflage “.

Die Elternfragebögen für die Früherkennung von Risikokindern (ELFRA) wurden von Frau Prof. Dr. Hannelore Grimm und Dr. Hildegard Doil Ende der 1990er Jahre an der Universität Bielefeld entwickelt und 2006 überarbeitet. Bestehend aus einem Bogen für 12 Monate und einem für 24 Monate alte Kinder, wird der ELFRA in vielfältigen Anwendungsbereichen eingesetzt. Derzeit wird das Manual überarbeitet und um aktuelle Erkenntnisse zur Früherkennung von Risikokindern für sprachliche und andere Entwicklungsstörungen ergänzt. 
Geleitet wird das Projekt von Frau Prof. Grimm. Dr. Maren Aktas und Sabine Frevert aus dem Bielefelder Institut arbeiten darin mit. Die komplett überarbeitete Neuauflage wird Ende 2018/Anfang 2019 im Hogrefe-Verlag auf den Markt kommen. ELFRA kann über die Testzentrale (www.testzentrale.de) bezogen werden. 

Beginn des Projekts: September 2017

Ende des Projekts:  September 2018

Aktuelles

Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen eine schöne Advents- und Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr 2018!  Weiterlesen …

Wenn die bunte Fahne weht...

Offenes Gesprächsangebot in Hilden an Markttagen

Eltern von (jungen) Kindern haben viele Fragen: kleine und große, allgemeine oder auf ihr eigenes Kind bezogene. Manchmal wünscht man sich als Mutter oder Vater, man könnte mal jemanden fragen, der sich mit der kindlichen… Weiterlesen …

Neue Veröffentlichungen zum Komm!-Bogen

Wie erfasse ich das vorsprachliche Kommunikationsverhalten von Kindern?

Unsere Institutsmitglieder Dr. Christina Müller und Brigitte Caroli arbeiten seit einigen Jahren an einem Elternfragebogen, mit dem die vorsprachlichen Fähigkeiten von Kindern erfasst werden können, die nur minimal verbal… Weiterlesen …
alle Beiträge
© 2017 Bielefelder Institut e.V. ed.tutitsni-redlefeleib@ofni